Sharing is caring

Resümee 2021

Zum Jahreswechsel möchten wir Ihnen und Euch — liebe Auftrag­­geber­­∗innen, Partner­­­∗innen­ und Kolleg∗innen — unseren Dank und unsere besondere Wert­schätzung ausdrücken. Und dabei eine spezielle Erinnerung teilen.

 

Wir sind sehr dankbar, dass wir auch in 2021 an zahlreichen, vielfältigen und spannenden Projekten werken durften, die alle eins gemeinsam haben: einen hohen Anspruch an Kommunikation, an Sinn und an Ästhetik. Und das mit Menschen, die unser Bestreben teilen, das Beste zu erreichen und immer eine Ecke weiterzudenken. Auf diese Weise sind erfolgreiche — und sogar ausgezeichnete — Arbeiten entstanden, von denen wir überzeugt sind, dass sie etwas bewegen.
 
Passend zum Thema »Jahresrückblick« möchten wir Ihnen und Euch eines dieser Projekte ans Herz legen: die Website »TSURIKRUFN!«, dessen Intention es ist, an jüdische Bürger∗innen zu erinnern, die das kulturelle Leben in Deutschland maßgeblich mitgestaltet haben — und diese Erinnerungen mit anderen zu teilen:

    Über das Projekt

    »TSURIKRUFN« ist jiddisch und bedeutet »ERINNERN«.

    Auf der Website begegnet man z.B. dem künstlerischen Multitalent FRIEDL DICKER, die am frühen Bauhaus hervortritt und in Auschwitz ermordet wird. Man hört von PAUL FALKENBERG, dem Mann, der Fritz Langs berühmten Film »M« schneidet, emigriert und sich dennoch sein Leben lang als »Berliner« fühlt. Man lernt Künstler kennen, Dichter, Musiker, Wissenschaftler, Sammler und Mäzene, ihre wechselvolle Lebens- und häufig auch Leidensgeschichten. Und man entdeckt Geschichten von Remigrationen, die zeigen, wie tiefverwurzelt Menschen mit ihrer Sprache und Herkunft sind, wenn sie sogar in das Land der Täter zurückkehren und sich an seinem Wiederaufbau beteiligen, wie etwa der Generalstaatsanwalt FRITZ BAUER oder der Germanist KURT PINTHUS.

    Das Projekt wurde vom Arbeitskreis selbstständiger Kultur-Institute (AsKI e.V.) beauftragt und will ein kraftvolles Zeichen gegen Antisemitismus setzen.

    Teilen & Erinnerung schaffen

    Als Designagentur hat uns ein Lebensweg besonders angeregt: LUCIAN BERNHARD, der die Plakat- und Grafiklandschaft zu Beginn des 20. Jahrhunderts mitprägte (»Berliner Sachplakat«), und später den Prototypen einer wirtschaftlich agierenden Design- oder Branding-Agentur bildete — mit einem ganzheitlichen Berufsverständnis, das schon früh die Wirkung und Wichtigkeit einer umfassenden Corporate Identity erkannte.


    Vielleicht stoßen auch Sie / stößt auch Du auf den ein oder anderen Lebensweg, der Sie / Dich berührt? Dann sind Sie / bist Du herzlich eingeladen, diesen zu teilen — denn jedes Teilen ist auch ein Erinnern.